Beam me up in neue Medienwelten

Virtual Reality und Co. im Marketing

Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR) eröffnen Marketingverantwortlichen neue Potenziale. Im hauseigenen HOLO DECK von marketing solutions direkt nehmen die Kommunikationsexperten ihre Kunden mit auf die Reise in die virtuelle Welt und machen deren Möglichkeiten erleb- und nutzbar.

Wenn Besucher des HOLO DECKS sich ein VR-Headset aufsetzen, tauchen sie ein in eine computergenerierte Welt. Sie befinden sich dann direkt in den Inhalten und können sich selbst ein Bild davon machen, wie sich VR etwa im Marketing nutzenstiftend einsetzen lässt.

Wie das funktioniert?

Im Fall von Virtual Reality können sich Nutzer beispielsweise Produkte in unterschiedlichen Szenerien ansehen, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. Bei marketing solutions direkt entsteht derzeit ein Prototyp, mit dessen Hilfe ein Nutzer die Features einer Smartwatch erkunden kann. Je nach gewählter Funktion wird er dabei in eine andere Welt transportiert. Nutzt er die Höhenmesser-Funktion, wächst rund um den Nutzer eine Gebirgslandschaft aus dem Boden. So wird der virtuelle Raum zum Erlebnisraum, in dem der Nutzer das Feature erfahren kann, bevor er mit dem Produkt in der Realität in Kontakt kommt.

Zurück ins HOLO DECK:

Bevor ein Besucher seine virtuelle Reise beginnt, erhält er eine Einführung zu möglichen Nebenwirkungen, wie der oft beschriebenen Motion Sickness. Auch die Handhabung der Controller wird erklärt, zum Beispiel wie man sich durch den virtuellen Raum bewegt. Begleitet wird die Reise von einem Experten von marketing solutions direkt, der stets den Überblick behält und Hilfestellung gibt.

Je nach Vorerfahrung und Vorlieben des Besuchers schlägt der Experte unterschiedliche Erlebnisse zum Ausprobieren vor. Bewährt hat sich, das VR-Erlebnis mit einer passiven Anwendung zu beginnen: Bei einer virtuellen Achterbahnfahrt sitzt der Besucher und kann selbst wenig steuern. So macht jeder schnell die Erfahrung, wie sich das Gefühl der Bewegung einstellt, obwohl man sich real nicht bewegt. Für diejenigen, die VR zum ersten Mal erleben, ist das oft so beeindruckend, dass die ersten Minuten in Stille und Staunen vergehen.

Das Testen der virtuellen 3D-Mal-Software „Tilt Brush“ ist meist der zweite Schritt. Dabei kann der Besucher das Erlebnis im Raum selbst aktiv gestalten. Mit jedem Pinselstrich entsteht vor den eigenen Augen ein dreidimensionales Gebilde. Ein Controller ist dabei die Farbpalette, ein anderer dient als Pinsel. Um die dreidimensionale Kreation kann man virtuell herumgehen und sie von allen Seiten betrachten.

Virtual, Augmented oder Mixed Reality?

Eintauchen in die virtuelle Welt: Was auf Außenstehende seltsam wirkt, versetzt diejenigen, die VR zum ersten Mal erleben, oft in Stille und Staunen.

AR und MR sind ebenfalls im HOLO DECK erlebbar. Bei diesen Anwendungen bleibt die reale Umgebung sichtbar und wird – wie durch Magie – um neue, virtuelle Elemente augmentiert, also erweitert. Erleben kann man das beispiels-weise mit einer Microsoft HoloLens. Das Feedback zu AR und MR fällt oft ähnlich aus: Die gleichzeitige Wahrnehmung von echter und augmentierter Realität ist für das menschliche Auge anstrengend – selbst mit der HoloLens, der aktuell höchstentwickelten AR-Brille am Markt. Während Virtual Reality das so atemberaubende Eintauchen in eine andere Welt ermöglicht, werden AR- und MR-Angebote vergleichsweise funktional und weniger immersiv wahrgenommen.

Die Beobachtungen aus dem Holo Deck fließen auch in die Prototypen ein, die marketing solutions direkt momentan für den Einsatz im Marketing entwickelt. Die Erfahrung zeigt, dass Konzeption, Kreation und Beratung in VR und Co. anders ansetzen müssen. Markant ist der Bruch mit tradierten Bild- und Erzählkonventionen, weil lineares Erzählen, wie man es von Filmen her kennt, in der virtuellen Welt schlicht nicht funktioniert. So kann der Nutzer jederzeit selbst entscheiden, was er als Nächstes tut oder wohin er seinen Blick richtet. Auch bei der Gestaltung bestehen neue Anforderungen an Konzeption und Kreation: Flächen werden zu Objekten, Farbwerte und Maße zu Code in komplexen Systemen. Erfolgreiche VR-Designer lassen sich deshalb genauso von der Spieleentwicklung wie von der Innenarchitektur inspirieren.

Wohin geht die virtuelle Reise?

Die rasant steigenden Umsätze im VR-Markt spiegeln die Entwicklung wider. So soll laut Statista der Umsatz weltweit von rund 6,5 Milliarden US-Dollar 2017 auf rund 25 Milliarden US-Dollar 2021 steigen. Ein Grund mehr, jetzt die Potenziale der Technologie auszuloten und attraktive Anwendungsszenarien zu entwickeln, die dem Nutzer über (noch) vorhandene Hürden hinweghelfen und einen hohen Joy of Use bieten. Das HOLO DECK bietet dazu die Gelegenheit.

Interessiert? DIY!

Melden Sie sich bei uns und erleben Sie Virtual Reality und Co. einfach selbst. Vereinbaren Sie einen Termin unter Telefon 040 88155-384 oder per E-Mail unter vr-erleben@direkt-gruppe.de.
— Ort direkt gruppe, Griegstraße 75 (Haus 26), 22763 Hamburg
— Dauer ca. 30 Minuten (pro Person)
— Teilnehmeranzahl max. drei Personen (aktiv eine Person zurzeit)
— Testgeräte u. a. HTC Vive und Microsoft HoloLens


Dieser Artikel erschien in der direkt informiert 01/2018. Weitere Artikel aus der Ausgabe lesen Sie hier: direkt informiert 01/2018, Schwerpunkt: Aufbruch

 

Fotos: direkt gruppe

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.