Vertrauen in der Digitalisierung

Vertrauen in der Digitalisierung – nur so ein Gefühl

Ist Vertrauen „nur so ein Gefühl“ oder auch konkret greifbar? Wir haben recherchiert, wie sich Vertrauen zu Themen der Digitalisierung wie Innovation, selbstfahrenden Autos und IT-Beratern in harte Fakten fassen lässt. Wie steht es um Ihr Vertrauen?

Misstrauen ist ein Zeichen von Schwäche.

Mahatma Gandhi


 

41 % der Männer, aber nur 26 % der Frauen vertrauen darauf,
dass autonome Autos besser und sicherer fahren als Menschen.1

42 % der Männer befürchten einen Verlust an Fahrspaß.1


Über besonders gute Vertrauenswerte dürfen sich in Deutschland IT-Spezialisten freuen: 59 % halten große Stücke auf die Experten für Computer und Software. Am meisten vertrauen deutsche Bürger Feuerwehrleuten (96 %), am wenigsten den Politikern (14 %).2


21 % der Deutschen bewerten
Innovationszyklen als zu langsam.3

57 % der Deutschen sagen, die Geschwindigkeit,
mit der neue Geschäftsideen entwickelt werden
und sich Produktwelten verändern, sei zu hoch.3


 

9/10 der Deutschen vertrauen ihrem Hausarzt.4


Obwohl 66 % der Deutschen in IT vertrauen,
vertrauen nur 37 % in Cloud-Computing.3

 

 


Aktuell halten 16% der Internetnutzer ihre persönlichen Daten im Internet generell für sicher.5


 

Die kleine Gruppe der Deutschen, die „grundsätzlich erstmal niemandem“ vertraut (15 %),

=

ist vergleichbar groß wie die, die „grundsätzlich erstmal jedem“ ihr Vertrauen schenkt (11 %).6


Dieser Beitrag erschien in der direkt informiert 03/2016. Weitere Artikel aus der Ausgabe lesen Sie hier: direkt informiert 03/2016, Schwerpunkt: Vertrauen


Quellen:

1 – Akzeptanzstudie des ACV Automobil-Club Verkehr, 2015 / 2 – Quelle: Trust in Professions, Gfk Verein 2015 / 3 – Edelman Trust Barometer 2015 / 4 – Studie „Arzt-Patienten-Beziehung 2014“, PENTAX Medical / 5 – Bitkom und Aris, August 2014 / 6 – Trust in Professions, Gfk Verein 2013