business solutions direkt: Projekt zur Organisationsentwicklung

Die business solutions direkt (bsd) widmet sich aktuell einem internen Projekt zur Organisationsentwicklung: „bsd 2.0“. Mitarbeiterwachstum, Themenfelderweiterung und neue Kunden haben die Bedürfnisse und Anforderungen der bsd seit der Gründung am 01.01.2016 verändertDas gesamte Team hat sich zusammengefunden,  um angepasste Rahmenbedingungen und Ziele zu definieren und das Wachstum in eine neue Struktur einzubetten. 

Das stetige Wachstum der bsd zeigt sich besonders auffällig an der Tischgröße des jährlichen Koch-Events im Frühjahr. Im Februar 2016 reichte ein Tisch für zehn Personen, im März 2017 waren es schon 16. Beim Koch-Event im März 2018 werden 22 Kolleginnen und Kollegen den Kochlöffel schwingen.

Wann man Organisationsentwicklung braucht

Für ein Unternehmen mit acht Mitarbeitern muss keine aufwändige Organisationsform etabliert sein. Auch Themen wie Vision, Strategie und Mission werden auf kurzem Weg verbal und formlos kommuniziert. Mit 14 Mitarbeitern war die Führung durch die zwei Geschäftsführer Martin Kohlsaat und Kai Begelinger noch machbar, ohne starke Strukturen zu definieren. Bei über 20 Mitarbeitern stellten die beiden jedoch fest, dass sich die Betreuungszeit für die einzelnen Teammitglieder stark reduziert hat. Außerdem galt nicht mehr für alle die gleiche Vision. Dadurch verfolgte man keine gemeinsame, einheitliche Strategie mehr.

Da der Wunsch bestand, weiterhin durch qualifizierte Mitarbeiter zu wachsen, nahmen Martin und Kai im Herbst 2017 eine Masterarbeit zum Thema Organisationsstrukturen zum Anlass, ein internes Projekt zur Organisationsentwicklung zu starten.

Workshop: New Work und Organisation 2023

Am 26.01.2018 fand für das gesamte bsd-Team ein Workshop zur Organisationsentwicklung statt. Dieser wurde intern vorbereitet und von einer externen Moderatorin in der Hafen City geleitet. Das Ziel des Workshops sollte sein, dass alle Mitarbeiter die zukünftige Ausrichtung und Organisation der bsd mitgestalten. In Gruppenarbeiten erstellte man eine SWOT Analyse, um den Ist-Zustand festzuhalten. In der zweiten Phase visualisierten die Teilnehmer die Wunschdarstellung der bsd im Jahr 2023. Der aufgezeigte Gap zwischen der Ist- und Soll-Situation ermöglichte die Definition von Arbeitspaketen.

Es war schön zu sehen, dass jeder Workshop-Teilnehmer sich mindestens eines Arbeitspakets angenommen hat. Ende Februar präsentierten die Arbeitsgruppen ihre ersten Ergebnisse in einem zweistündigen Meeting und stimmten das weitere Vorgehen ab.

Visionsfindung und Arbeitsorganisation

Das Ziel ist eine vom Team gelebte Vision, der Weg dorthin wird gemeinsam erarbeitet. Die Mitarbeiter wollen sich untereinander mehr abstimmen und bestimmte Entscheidungen von der Geschäftsführung ins Team verlagern. Untersuchte Themenfelder sind z.B. das Gehaltsmodell, die Mitarbeiterentwicklung, das Portfolio und die Organisationsform. Das Team entscheidet über die Anpassung dieser Punkte.

Ob dabei eine Netzwerkorganisation, eine Projektorganisation, eine holistische Organisation oder agile Organisation entsteht, ist für die bsd zweitrangig. Hauptsache, sie erleichtert die Arbeit langfristig für alle Teammitglieder und hilft, die gemeinsamen Ziele zu erreichen.


business solutions direkt GmbH

Die business solutions direkt kennenlernen: https://www.direkt-gruppe.de/businesssolutionsdirekt/