Bestseller-Autor Werner Tiki

Lieber Mensch als Amöbe

Die Komplexität der Einfachheit

Bestseller-Autor Werner Tiki Küstenmacher sagt: „Vereinfache dein Leben!“ Warum diese Forderung dem technischen Fortschritt nicht widerspricht, verrät er im Interview.

Herr Küstenmacher, warum ist unser Leben so kompliziert?
Der Grund ist das Leben selbst. Die Idee des Lebens ist Evolution. Erst gab es ein paar Atome, dann haben sich komplizierte Moleküle gebildet, aus Einzellern wurden Mehrzeller und heute gibt es uns, hochkomplexe Lebewesen. Komplexität dient dem Fortschritt. Und mal ehrlich: Mensch zu sein, ist viel schöner, als Amöbe zu sein.

Was meinen Sie dann, wenn Sie sagen: „Simplify your life“?
Dass man Vorteile, die Gesellschaft und Technik bieten, nutzt. Maschinen werden einfacher und sicherer, aber komplexer. Beispiel Benzinmotor: Hinter ihm steckt komplexe Technik, und er hat unser Leben vereinfacht. Genauso ist es mit der IT. Was Programmierer erschaffen, ist hochkomplex, damit es für uns Anwender einfach ist.

Junge Unternehmen setzen auf flache Hierarchien, Vertrauensarbeitszeit, Homeoffice etc. Steckt dahinter ein Simplify-Gedanke?
Das ist ein neues Gebiet, mit dem ich mich beschäftige: Unternehmen ohne Hierarchie. Jeder Mitarbeiter hat Einblick in die Finanzen und bestimmt mit, was er verdient. In Holland gibt es ein Unternehmen dieser Art, das sich auf Pflege spezialisiert hat und in weniger als zehn Jahren von vier Mitarbeitern auf 9 000 gewachsen ist. Viele Leute werden aus hierarchischen Firmen in diese organischen Organisationen desertieren. So etwas in bestehenden Strukturen zu erreichen, ist schwer. Man will immer ein bisschen weniger Hierarchie, ein bisschen mehr Mitbestimmung. Das geht nicht, das muss radikal sein. Auch flache Hierarchien sind Hierarchien – solange der Chef einen eigenen Parkplatz hat.

Einer Ihrer Lieblingstipps: Am Morgen nicht mit den E-Mails beginnen. Das ist für viele kaum vorstellbar.
Die E-Mail gehört für mich zum Kleinkram. Bevor man sich mit Kleinkram befasst, sollte man ein, zwei große Aufgaben erledigen, die wertschöpfend sind und Überwindung brauchen. Das kann auch eine wichtige Mail sein.

Stattdessen könnte man endlich mal aufräumen. Sie sagen, das kann das Leben verändern!
Einfachheit und Ordnung sind zwei Prinzipien im Leben. Vieles, was herumliegt, ist überflüssig. Wenn ich aufräume und mich frage, was ich wirklich brauche, habe ich nachher nicht nur mehr Platz, es geht mir auch besser. Das ordnet die Seele.

Wieso fällt es vielen so schwer aufzuräumen?
Das Gehirn besteht im Wesentlichen aus zwei Strukturen. Zum einen ist da der Neokortex, die rationale, vernünftige Großhirnrinde. Dann gibt es noch einen älteren Gehirnteil, der ist emotional, schnell und impulsiv: das limbische System. Das sagt: Lauf weg, wenn es unangenehm wird. Wenn wir keine Lust auf Aufräumen haben, ist dieses limbische System im Spiel. Ich stelle mir vor, das sitzt ein kleiner Kerl namens Limbi in meinem Kopf. Wenn man weiß, wie Limbi tickt, kann man eine Strategie entwickeln. Ich kooperiere mit ihm.


Zur Person:  Werner Tiki Küstenmacher, geboren 1953 in München. Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter „Simplify Your Life: Einfacher und glücklicher Leben“ und „Limbi: Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn“ (beide Campus-Verlag).

Küstenmachers Buchtipp:
„Reinventing Organizations“
von Frederic Laloux


Dieser Artikel erschien in der direkt informiert 04/2017. Weitere Artikel aus der Ausgabe lesen Sie hier: direkt informiert 04/2017, Schwerpunkt: Einfachheit

Foto: © Werner Tiki Küstenmacher

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.