Alternus Zukunftswerkstatt 2015 – Informationstechnologie

Die direkt gruppe beteiligte sich 2015 zum zweiten Mal an der Ausarbeitung von Projektaufträgen mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie. Gemeinsam mit Fach- und Führungskräften aus der Banken- und Versicherungsbranche wurden im Zeitraum von vier Monaten drei Themen erarbeitet. Die Ergebnisse sind in dem jährlichen Camp Report der Alternus Zukunftswerkstatt veröffentlicht.

Juni 2015: Camp I – Auftaktveranstaltung in Lüneburg

Die zweitägige Auftaktveranstaltung beinhaltete die Vorstellung der ca. 25 Teilnehmer, die Präsentation der Projektaufträge für die Gruppen und erste thematische Erarbeitungen und inhaltliche Eingrenzungen zu den Projektaufträgen.

Folgende Projektaufträge galt es zu bearbeiten:

  1. „2-Speed-IT und 2-Speed-Business“: Das Projektteam entwickelte ein Referenzmodell für eine schnellere IT. Der Nutzen dieses Projektauftrages war es, Unternehmen anzuregen, die vorhandene, klassische IT tiefergehend zu hinterfragen. Zuletzt sollte die Frage beantwortet werden, wie die Entwicklungen in einer beschleunigten IT-Einheit in die klassische IT zurückgeführt werden können.
  2. „Service Defined Data Center – neue Lösungsansätze und deren Potenziale“: Das Projektteam erstellte einen Leitfaden zur Wandlung in eine cloudfähige und serviceorientiertere IT-Organisation. Nutzen dieses Projektauftrages war es, Unternehmen mit dem entwickelten Leitfaden zu befähigen, Ihre IT-Organisation auf SDDC-Readiness zu prüfen.
  3. „Hacking von Geschäftsmodellen“: Das Projektteam konzipierte ein Geschäftsmodell für ein Start-Up Unternehmen aus der Finanzbranche. Die Mitgliedsunternehmen wurden damit auf aktuelle Angriffsmöglichkeiten durch Startup-Unternehmen aufmerksam gemacht.

Juli 2015: Camp II in Köln und Projektarbeit

Es folgte das zweite Camp in Köln. Ziel war es, die Projektaufträge dahingehend zu finalisieren, dass diese zur Abschlussveranstaltung im September vorgetragen werden konnten. Zwischen den Camps tauchten die Teams selbstorganisiert in die Weitererarbeitung der Themen ein, sodass zu Beginn der Camps sofort gestartet werden konnte. Am Ende eines jeden Camp-Tages fand eine Speed-Präsentation vor allen Teilnehmern und Feedbackgebern statt. Bei dieser ging es darum, die Ergebnisse des Tages zu präsentieren, neue Ideen zu generieren und auf kritische Fragen der Feedbackgeber zu antworten.

September 2015: Abschlussveranstaltung in Stuttgart

Im September wurden dann die Ergebnisse der Projektaufträge vor IT-Vorständen der Mitgliedsunternehmen, Sponsoren der Projektthemen und allen Teilnehmern präsentiert. Daran anschließend gab es viele Anregungen und Ideen für alle Beteiligten die unternehmenseigene IT auf den Prüfstand zu stellen und traditionelle Vorgehensweisen zu hinterfragen.

Projektergebnisse: „Hacking von Geschäftsmodellen“

Im Rahmen meines Projektes wurde das Startup Unternehmen „easyfinance“ entwickelt. Das Geschäftsmodell dieses Unternehmens kanalisiert den Vertrieb von Finanzprodukten der Banken und Versicherungen ausschließlich digital, kennt durch eine „Finance Cloud“ den Kundenbedarf, weist den Kunden durch einen Bedarfswecker auf Lücken in seiner finanziellen Absicherung hin und bietet mit Hilfe des „Robo-Beraters“, der die kognitive Intelligenz verkörpert, individuelle, auf den Kundenbedarf zurechtgeschnittene Produkte an. Diese Ideen und Ansätze stießen auch bei den teilnehmenden IT-Vorständen auf großes Interesse.    Auch im Nachgang der Alternus Zukunftswerkstatt 2015 – Informationstechnologie sind die „Hacking“-Ansätze in diversen Expertenforen, Fachzeitschriften und Internetartikeln thematisiert (beispielsweise hier: http://www.it-finanzmagazin.de/die-wirkliche-digitale-revolution-kommt-kognitive-computersysteme-fuer-versicherer-22047/).

Informationstechnologie: Hacking von Geschäftsmodellen

Fazit

Als Teilnehmerin, in der Rolle des Business Consultants, würde ich wieder an der alternus Zukunftswerkstatt teilnehmen. Es macht viel Freude, innerhalb der Teams Themen zu erarbeiten, mit Kreativitätstechniken gemeinsam Ideen und Vorgehen zu entwickeln und diese dann vor einem Plenum vorzustellen. Die Zusammenstellung der Teams, der wertschätzende Umgang miteinander und die Freiheit, auch einmal verrückte Ideen auszuprobieren sind genau die Merkmale, die das Forum der alternus Zukunftswerkstatt 2015 für mich zu einer ganz besonderen Erfahrung gemacht haben.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.