An inside look at AgGateway Europe: Interview with Jim Wilson

An inside look at AgGateway Europe: Interview with Jim Wilson

About two months ago, on the 27th of April, the first AgGateway Europe meeting took place in our office in Hamburg, Germany. Representatives from more than 20 global companies discussed several topics related to the usage of eBusiness in agriculture. We had the chance to sit down with Jim Wilson, Executive Vice President of AgGateway Global Network, and ask him some questions about the organisation itself, its goals and AgGateway`s approach in Europe. For the german translation of this interview please see below. 

About AgGateway

AgGateway is a non-profit consortium of businesses serving the agriculture industry, with the mission to promote, enable and expand eBusiness in agriculture. www.aggateway.org>>

Jim Wilson, Executive Vice President, AgGateway; Quelle: AgGateway

Jim Wilson, Executive Vice President, AgGateway; Source: AgGateway

What is AgGateway and how does it differ from other organizations that people in the industry might know?

AgGateway’s mission is to promote, enable, and expand eBusiness in agriculture. We differ from many other organizations in our focus on implementation rather than standards or influencing public policy as many other groups do.

Why is there an AgGateway Europe and what are your goals for the organization?

AgGateway Europe exists to achieve AgGateway’s mission in Europe. It was and is important that each region have an organization that addresses regional requirements while being connected with a globally coordinated network of other regional AgGateways. Regional requirements include government regulations, region-specific farming practices, geographical considerations, etc.

What is on the AgGateway Europe agenda for 2016 and beyond?

Two projects. One project, SPADE Europe, will look at validating and extending the work done in North America on precision agriculture. The other project, Identity, will extend AgGateway North America’s AGIIS service into Europe to provide reference data services for things like grower and product identifiers.

How did you like the first general AgGateway Europe meeting? / How would you evaluate/assess the first general AgGateway Europe meeting?

It was great! We had an impressive turnout, representative mix of companies across industry segments, and the right level of people from companies. The participants recognized direkt gruppe for the great job they did hosting.

Is there anything in particular that you will remember about this meeting?

The energy and eagerness to move forward stands out to me. I think AgGateway Europe is off to a great start! 

Thank you for your time and see you at the next AgGateway Europe Meeting.

Find out more about the next AgGateway Europe Meeting on 20th of June.

Vor etwa zwei Monaten, am 27. April, fand das erste General Meeting von AgGateway Europe in unseren Räumlichkeiten in Hamburg statt. Vertreter von mehr als 20 globalen Unternehmen waren anwesend und diskutierten über Trends und Themen des eBusiness in der Agrarwirtschaft. Wir haben mit Jim Wilson, Executive Vice President von AgGateway Global Network, gesprochen und ihm einige Fragen zur Organisation selbst, deren Zielen und dem Vorgehen in Europa gestellt.

Über AgGateway

AgGateway ist eine Non-Profit Vereinigung von Unternehmen, die eng mit dem Landwirtschaftssektor zusammenarbeiten. Die Organisation hat sich zur Mission gemacht, das eBusiness in der Agrarwirtschaft zu fördern, zu befähigen und auszubreiten. www.aggateway.org>>

Jim Wilson, Executive Vice President, AgGateway; Quelle: AgGateway

Jim Wilson, Executive Vice President, AgGateway; Quelle: AgGateway

Was ist AgGateway und wie unterscheidet sich die Organisation von anderen Organisationen, die Personen aus der Branche kennen könnten?

Die Mission von AgGateway ist die Förderung, Befähigung und Ausbreitung von eBusiness in der Agrarwirtschaft. Im Gegensatz zu anderen Organisationen liegt unser Fokus auf der Implementation anstatt auf der Beeinflussung von allgemeinen Strategien.

Warum gibt es AgGateway und was sind Ihre Ziele für die Organisation?

AgGateway Europe existiert, um die Mission von AgGateway auch in Europa umsetzen zu können. Es war und ist uns sehr wichtig, dass jede Region eine eigene Organisation hat, welche sich mit regionalen Anforderungen auseinandersetzt und gleichzeitig mit einem global koordinierten Netzwerk anderer regionaler AgGateways verbunden ist. Solche regionalen Anforderungen umfassen gesetzliche Vorgaben, regional spezifische Landwirtschafts-Methoden, geografische Berücksichtigung.

Was steht auf der Agenda von AgGateway Europe für das Jahr 2016 und darüber hinaus?

Das sind insbesondere zwei Projekte. Erstens treiben wir ein Projekt mit dem Namen SPADE Europe voran, welches sich sich damit befassen wird die Arbeit zum Thema Precision Farming, welche in Nord-Amerika geleistet wurde, zu validieren und auszuweiten. Im zweiten Projekt, Identity, wird es darum gehen, den AGIIS Service von AgGateway Nord-Amerika nach Europa auszubreiten um Stammdatenservices für zum Beispiel Züchter- oder Produktmerkmale anzubieten.

Wie hat Ihnen das erste AgGateway Europe Meeting gefallen? / Wie würden Sie das Meeting beurteilen?

Es war toll! Insbesondere die enorme Beteiligung hat uns beeindruckt. Der sehr representative Mix von Unternehmen aus verschiedenen Branchen sowie die große Teilnehmerzahl waren ideal für unser erstes Meeting. Auch das große Engagement seitens der direkt gruppe wurde von den Teilnehmern entsprechend gewürdigt.

Gibt es etwas, dass Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?

Mich haben insbesondere der Eifer und die Tatkraft begeistert, mit der an dem Vorankommen gearbeitet wird. Ich denke, dass der Startschuss für AgGateway Europe geglückt ist.

Vielen Dank für das Gespräch. Wir freuen uns bereits auf das nächste AgGateway Europe Meeting!

Das nächste Meeting von AgGateway Europe findet am 20. Juni statt.